Erfolgreiche Konzeptionsentwicklung leicht gemacht

Orientierungsrahmen für das Praxisfeld Kita in Bayern

Zu den unverzichtbaren Maßnahmen, die pädagogische Qualität in Kindertageseinrichtungen kontinuierlich sicherzustellen und weiterzuentwickeln, zählen die Entwicklung und der Einsatz einer pädagogischen Konzeption als Grundlage für die Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags.

Für bayerische Kindertageseinrichtungen ist die Vorlage einer Konzeption und deren regelmäßige Fortschreibung Voraussetzung für den Erhalt sowohl einer Betriebserlaubnis als auch einer staatlichen Förderung und damit Pflichtaufgabe.  

Konzeptionsentwicklung ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die sich seit Einführung des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans (BayBEP) stark verändert hat.

Um die bayerischen Kindertageseinrichtungen bei ihrer Aufgabe Konzeptionsentwicklung zu unterstützen, wurde nun ein Orientierungsrahmen erstellt.

Er ist das Ergebnis eines mehrjährigen Entwicklungs- und Verständigungsprozesses mit breiter Praxisbeteiligung, und beruht auch auf einer Auswertung von acht online verfügbaren Empfehlungen zur Konzeptionsentwicklung anderer Länder.

Ziel des Orientierungsrahmens ist es, Kitas zu stärken, ihre Aufgabe Konzeptionsentwicklung effizient und erfolgreich zu bewältigen.

Er richtet sich daher an alle Personen und Stellen, die im Praxisfeld Kita mit Konzeptionsentwicklung befasst sind, primär jedoch an Unterstützungs- und Multiplikatorensysteme, die Kitas hierbei begleiten bzw. Fortbildungen hierzu anbieten. Er setzt sich aus drei Modulen zusammen. Diese erscheinen in drei aufeinander bezogenen Einzelheften und stehen zum Download bereit.

Der Orientierungsrahmen wird vorerst nur online veröffentlicht, um auf den zu erwartenden Weiterentwicklungsbedarf aufgrund der Einsatzerfahrungen in der Praxis nach einem Jahr reagieren zu können.

Modul A: Konzeptionsentwicklung als gesetzliche Aufgabe bayerischer Kindertageseinrichtungen

Modul A gibt Hinweise zu allen rechtlichen, organisatorischen und konzeptionellen Fragen rund um die gesetzliche Aufgabe Konzeptionsentwicklung. Es versteht sich als Nachschlagewerk.

Modul B: Inhaltliche Empfehlungen entlang der Mustergliederung

Modul B enthält inhaltliche Empfehlungen entlang der entwickelten Mustergliederung für Kitakonzeptionen, die zu jedem Inhaltspunkt folgenden Aufbau aufweisen: Rechtsgrundlagen, curriculare Grundlagen (BayBL, BayBEP, BayBEP-Handreichung für Kinder bis 3 Jahren) und Reflexionsfragen zur Umsetzung; teils werden auch weiterführende Evaluationsinstrumente und Literaturempfehlungen genannt.

Modul C: Praxistoolbox zur Konzeptionsentwicklung

Modul C  versteht sich als Serviceteil, der alle wichtigen Werkzeuge, Instrumente und Materialien (= Tools) zur Umsetzung der Aufgabe Konzeptionsentwicklung zusammenträgt. Er beinhaltet Checklisten, Materialsammlungen und eine umfangreiche Methodensammlung.

Der Orientierungsrahmen wird im Laufe der Zeit zunehmend ergänzt durch weitere Materialien.

Mustergliederung für Kitakonzeptionen_gesondert

Anlage zu Modul B, Kapitel 4.4:
Vorgeschriebene und vom IFP empfohlene Beobachtungsverfahren für Kinder in Krippen, Kindergärten und Horten in Bayern

Die nachstehende Präsentation unterstützt Fachberatung und Aufsichtsbehörden bei ihrer Aufgabe, die Leitungen von Kindertageseinrichtungen über den Orientierungsrahmen im Rahmen ihrer Dienstbesprechungen zu informieren.

Der Einsatz dieser Präsentation erfordert den Ausdruck auch der Mustergliederung für Kitakonzeptionen.

Präsentation zur Vorstellung des Orientierungsrahmens

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik